"Meilensteine" der Vereinsgeschichte


1931

Ausgelöst durch die in Deutschland herrschende Segelflugeuphorie, fanden sich auch in Lahr junge Männer zusammen, die eine Segelfliegergruppe ins Leben riefen. Dabei ist auch Hermann Sturm. Mit einem Schulgleiter flog man auf dem Geisberg bei Schweighausen und auf dem Langenhard bei Lahr. Es waren „Hopser“ von einigen Sekunden.

  

1934

Die Fliegergruppe wurde in die Hitlerjugend eingegliedert. Dies bedeutete, dass Segelfliegen zu einer vormilitärischen Ausbildung wurde.

  

1945

Kriegsende. Die Segelflugzeuge auf dem Flugplatz in Lahr wurden vom französischen Militär zerstört. Jegliches Fliegen wurde in Deutschland verboten.

  

1950

Nach der Wiederzulassung des Segelfluges gründete Hermann Sturm die Segelfliegergruppe erneut. Bis 1961 wurde auf dem Langenhard geflogen. Der Langenhard bot jedoch keine Entwicklungsmöglichkeiten.

  

1962

In Kippenheim auf der Freimatte pachteten wir daher Gelände und richteten ein neues Flugfeld her. Eine Halle mit Werkstatt und Clubheim wurde gebaut.

  

1969

Alles war fertig, da wurde das Grundstück an die Fiat verkauft. Die letzten Flüge fanden im März 1970 statt. Ein neues Gelände musste gefunden werden. Wir fanden es auf den Gemarkungen Altdorf und Wallburg. Es wurde der neue und heutige Flugplatz.

  

1971

Schon begannen die Planierarbeiten und bereits 1973 konnten wir, nachdem die Flugzeughalle errichtet war, die Flugplatzeinweihung feiern. Die Zulassung als Sonderlandeplatz erhielten wir 1974.

  

1981

Die Fliegergruppe kann ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Auch die Werkstatthalle und das Clubheim sind fertig gestellt. Für vierzehn Jahre gab es nun keine neue Bautätigkeit mehr. Aber die Unterhaltung des Geländes und der Gebäude machte schon viel Arbeit und die Kosten waren und sind nicht gering. Trotzdem konnten immer wieder neue Segelflugzeuge, Motorsegler und eine neue Schleppmaschine, eine Robin DR 400, unsere D-EHLR, angeschafft werden.

  

1991

Wir feierten das 60-jährige Vereinsjubiläum. Am 22 Mai erhielten wir den Motorsegler SF 25 C mit der Kennung D-KLOU, der uns auch heute noch beste Dienste leistet.

  

1995

Der Bau einer Geräte- und UL-Flugzeughalle wurde in Angriff genommen. Damit wurde dem vergrößerten Flugzeugpark Rechnung getragen. Die Werkstatt musste von nun ab nicht mehr als Garage für Winde, Trecker und alle anderen, für den Flugbetrieb und die Pflege des Geländes erforderlichen, Fahrzeuge dienen.

  

1998

25 Jahre Flugplatz Altdorf-Wallburg. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde der Segelflugzeug-Doppelsitzer DG 500, mit dem Kennzeichen D-4176, auf den Namen der „Stadt Lahr“ getauft. Am 18.11. wurde der „Verein zur Förderung des Flugsports am Flugplatz Altdorf-Wallburg“ gegründet.

  

2004

Anstatt eines zunächst geplanten UL-Flugzeuges entschied der Verein dann doch eine „Katana DV 20“ von Diamond Aircraft anzuschaffen. Wir erhielten das zweisitzige Flugzeug D-EMGK Anfang Januar. Am 05.09. des Jahres wurde es während des Flugplatzfestes von Ortvorsteher Hans Hug aus Altdorf auf den Namen „Altdorf“ getauft.

  

2006

Endlich konnten wir auch die Zufahrt zum Flugplatz asphaltieren lassen und feierten am 02. und 03. September unser 75-jähriges Vereinsjubiläum.

Der Vereinsname wurde auf „Fliegergruppe Lahr-Ettenheim e.V.“ erweitert.


Download
Umfassende Chronik der Fliegergruppe
Erstellt von Georg Neugart anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums im Jahr 2006
chronik_fgl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB